Sail the Sea in Croatia


- Vom Segeln ... oder „Camping für Reiche“ ;-)


Um gleich eins vorweg zu nehmen: Nein, ich bin nicht reich, schließlich kann man auch in der Vor- bzw. Nachsaison segeln, aber gemessen an den durchschnittlichen Kosten für die Miete eines Campingmobils im Vergleich zu einer Segelyacht ist dies nun Mal kein billiges Vergnügen und Momente wie „AUF dem Meer statt AM Meer zu frühstücken“ sind dann schließlich sowieso unbezahlbar. Aber es erheitert mich doch immer wieder, dass ein Campingmobil innen meist großzügiger ausfällt als ein Boot und es dennoch diese Verrückten gibt, die da ordentlich was ausgeben, um besonders wenig Platz zu haben, überdies wird man leicht nass (unfreiwillig) und es schaukelt mitunter ordentlich und das in den ungünstigsten Lebenslagen. (Toilette, Kaffee kochen etc.)

Aber wie eingangs erwähnt wird man/frau auch mitunter entschädigt mit Sonnenauf- und Untergängen, Delfinen in freier Wildbahn und 18 Knoten passablen Segelwind und das tolle Gefühl der Freiheit, wenn es rundherum nichts mehr gibt außer Wasser.

Hier ein paar Eindrücke vom 2018er Törn Rogoznica, Kroatien